Achtung, dieser Veranstaltungstermin liegt in der Vergangenheit.
Hier gelangen Sie zum aktuellen Veranstaltungsprogramm.

Basiskurs Kodierung: Anästhesie und Intensivmedizin

Fachspezifische DRG-Kodierung inkl. Update 2018

Schwerpunkte

  • Fachspezifische Kodierung typischer Fallkonstellationen in der Anästhesie und Intensivmedizin
  • Abbildung der Intensivmedizin und Anästhesieleistungen im G-DRG-System
  • Dokumentation und Kodierung als Grundlagen der Argumentation mit dem MDK und den Kostenträgern
 class=
PD Dr. D. Franz
 class=
Andreas Wenke

Referenten

PD Dr. med. Dominik Franz, ehem. stellvertretender Leiter Geschäftsbereich Medizinisches Management, Universitätsklinikum Münster; seit 1.1.2017 geschäftsführender Gesellschafter der Franz + Wenke Beratung im Gesundheitswesen GbR, Münster, wwww.dasgesundheitswesen.de

Andreas Wenke, ehem. Medizinisches Management/DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster; seit 1.1.2017 geschäftsführender Gesellschafter der Franz + Wenke Beratung im Gesundheitswesen GbR, Münster, wwww.dasgesundheitswesen.de

Zielsetzung

Insbesondere in der Anästhesie und Intensivmedizin besteht eine hohe Relevanz einer vollständigen Kodierung von Diagnosen und Prozeduren für die Erlössicherung. Noch stärker als in vielen anderen klinischen Gebieten werden in diesem Zweig der Hochleistungsmedizin fallbezogen erhebliche Kosten pro Tag generiert, wobei einzig eine hohe Qualität von Dokumentation und Kodierung die Lösung darstellt, die Herausforderungen des DRG-Systems anzunehmen.

Intuitives und nachlässiges Kodieren steht weiterhin häufig neben fragwürdigen erlösmaximierenden Kodierstrategien. Eine schlechte Kodierqualität resultiert in Erlösausfällen, ein „Upcoding“ provoziert regelmäßig verstärkte Fallprüfungen durch die Kostenträger und verursacht damit einen erheblichen zusätzlichen administrativen Aufwand.

Dieses Seminar soll Ihnen anhand vieler praktischer Beispielfälle insbesondere Sicherheit in der Kodierung der Fallkonstellationenauf dem Gebiet der Anästhesie und Intensivmedizin vermitteln. Sie erfahren, wann DRG-Kodierung und medizinische Dokumentation nicht deckungsgleich sind und daher keine intuitive Kodierung erfolgen darf. Es wird auch auf unterschiedliche Interpretationen der Kodierrichtlinien zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern bzw. den Medizinischen Diensten der Krankenversicherung (MDK/MDS) eingegangen.

Do 01.02.2018 in Berlin

EUR 499,00 zzgl. 19% MwSt.
EUR 399,00 zzgl. 19% MwSt. bei Anmeldung bis zum 04.01.2018

Programm herunterladen

Anfahrtsskizze herunterladen